Werde eine wilde Bestie |10 Hacks um deine Testosteronwerte zu boosten

male-719559_640

Testosteron ist das männliche Sexualhormon, welches in unserem Körper wesentlich mehr Effekte hat als nur einen hohen Sexdrive. Was heißt eigentlih nur. Einen guten Sexdrive zu haben, ist schon ein Grund für sich, ein wenig auf seine T-Werte zu achten. Sex ist eines der besten Dinge, die wir unserem Körper antun können. Es liegt in unserer Natur ein ausgewogenes Sexleben zu haben. Ich gehe sogar soweit, dass ich sage es ist unnatürlich keinen Sex zu haben.

Auch wenn dieses Hormon das wichtigste Hormon im männlichen Körper ist, ist es für Frauen genauso wertvoll. Es unterstützt neben der sexuellen Perfomance und Lust mehr als 200 Körperfunktionen. Gute T-Werte unterstützen die Knochengesundheit, Muskelkraft/-masse, gute Laune und euer Energielevel. Außerdem hilft es, dass man besser mit Stress umgehen kann, sowie der Reinigung der Leber und der Blutadern.

Bei Männern wird es in den Hoden produziert und bei Frauen in den Eierstöcken. Kleine Mengen werden auch in den Nebennieren produziert.

man-641691_640

Heutzutage sehe ich immer mehr Männer, welchen es deutlich an natürlicher Männlichkeit fehlt. Äußere Umflüsse, vor allem die Ernährung und unser Lifestyle sorgen für niedrige T-Werte in unserer Gesellschaft. Optimale T-Werte sind ungemein wichtig, nicht nur für junge Menschen, nein auch insbesondere ältere Menschen sollten auf ihr Testosteron achten, da mit dem Alter auch die Testosteronwerte sinken. Gute T-Werte sind wichtig für unsere allgemeine Gesundheit und unser Wohlbefinden.

1. HIIT, schwere Gewichte und Sprints

14330339009_2fd7c4d3b8_mDas Fitness gut für unsere Gesundheit ist, sollte jedem bekannt sein. Wenn es aber um das Thema Testosteron geht, eignen sich bestimmt Trainingsmethoden, wesentlich besser als andere. Eines der populärsten Trainingsarten, welche nicht nur eurer Fett schmelzen lassen, sondern auch eure T-Werte signifikant erhöht, nennt sich High Intensity Intervall Training (HIIT). Bedeutet ihr trainiert sehr hart in kurzer Zeit mit minimalen Pausen. Ein Workout dauert in der Regel 4-30 Minuten. Je intensiver das Workout in möglichst kurzer Zeit ist, desto höher ist die Ausschüttung von Wachstumshormonen, der Fettverbrennung und des Anstiegs an Testosteron.

Studien haben außerdem noch die Vorteile von Mehrgelenksübungen im Bezug auf Testosteron hervogehoben. Bizepscurls sind ok, aber wenn du nach etwas suchst um dein Testosteron zu erhöhen, solltest du dich an Übungen halten, welche mehrere Muskelfasern auf einmal ansprechen und viel Gewicht bewegt werden kann. Haltet euch an Squats, Kreuzheben und olympisches Gewichtheben und ihr werdet eine wesentlich höhere Stimulation eurer Testosteronlevel haben.

Neben HIIT und Gewichtheben, haben multiple Studien gezeigt wie effektiv das Sprinten ist, um sein T-Werte abheben zu lassen. Ähnlich wie beim HIIT gibt es eine kurze aber sehr intensive Dauer von körperlichem Stress. Diese hohe intensität ist wie das Kommando an unseren Körper mehr Testosteron zu produzieren. Es langt schon einmal die Woche ein Serie von kurzen 6 Sekunden Sprints zu machen, um seine T-Werte langfristig ordentlich zu erhöhen.

2. Vitamin D

Hier sind wir wieder bei meinem liebsten Supplement. Vitamin D bekommt ihr aber ganz natürlich ohne Supplemente in dem ihr die nackte Haut eures Körper einfach der Sonne aussetzt oder bestimmte Lebensmittel verzehrt. Das Problem heutzutage ist, dass die meisten nicht wirklich genügend Vitamin D bekommen. Ich kenn viele Menschen, die den ganzen Tag in ihrem Zimmer sitzen und höchstens mal zum rauchen die Haustür verlassen. Dazu kommt noch, dass viele Menschen in bestimmten Breitengraden leben, wo es so schon schwer ist an genügend Vitamin D zu kommen.7837346952_18af03750e_m

Vitamin D ist eines der essentiellen Dinge, die wir zum überleben brauchen. Es reguliert mehr als 1000 Körperfunktionen, unter anderem unser Testosteronlevel. Es ist ein wahres Wundermolekül. Eine bessere Knochengesundheit und gut funktionierendes Herz-Kreislauf-System ist nur die Spitze des Eisbergs. Vitamin D ist im eigentlichen Sinne auch kein Vitamin, sondern ein Steroidhormon, welches versehentlich als Vitamin getauft wurde.

Forscher in etlichen Studien konnten belegen, dass eine eine zugabe von Vitamin D mit einem erhöhten Testosteronspiegel einhergeht. Genauso umgekehrt, wenn die Vitamin-D-Werte niedrig sind, sind meist auch die Testosteronwerte nicht so dolle.

Hier in dieser Studie, nahmen gesunde männliche Probanten für ein Jahr lang 3332 IU von Vitamin D täglich zu sich. Am Ende des Jahres hatte die Vitamin-D-Grupppe durschnittlich 25,2% mehr Testosteron als die Vergleichsgruppe mit einem Placebo.

Am besten ist es natürlich ihr holt euer Vitamin D direkt von der Sonne, da dies aber nicht immer möglich ist, empfehel ich jedem ein Vitamin-D-Supplement zuhause zu haben oder reichlich Lebensmittel wie Eigelb, fetter Fisch und Leber zu essen.

3. Gesunde Fette und Cholesterin

Cholesterin hat einen ziemlich schlechten Ruf. Es ist eines der am meisten missverstandenen Moleküle auf diesem Planeten. Das gängige Mantra lautet immer noch, je niedriger das Cholesterin, desto besser.

Dies ist aber nur die halbe Wahrheit. Aktuell sind die Belege für körperliche Schäden von Cholesterin in unserem Körper sehr waage zu betrachten und eher uneindeutig.

Cholesterin ist eine wachsartige, fettähnliche Substanz, die in allen Zellen enthalten ist und die in vielen lebensnotwendigen Prozessen im Körper eine Rolle spielt. Einige seiner vielen Aufgaben ist, dass bilden von Kontakten unserer Nervenzellen, somit beeinflusst der Cholesterinstoffwechsel im Zentralnervensystem die Gehirnentwicklung, sowie dessen Lern- und Erinnerungsfähigkeit. Es ist außerdem ein Hauptbestandteil unserer zellulärer Membranen, hat einen Einfluss auf die Verstoffwechselung von fettlölslichen Vitaminen und die Galleproduktion. Zu guter letzt ist es ein kickstart zur Synthese von Hormonen unter anderem dem männlichen Sexualhormon Testosteron.

10042009733_47feac373c_mUnsere Ernährungsweise, hat eine riesen Rolle in der Bildung von Testosteron. Unsere Drüsen brauchen bestimmte Mineralien wie Zink und Magnesium um die Testosteronproduktion zu starten und unsere Leydig Zellen brauchen Cholesterin als Grundbaustein. Es gab einen Grund, warum starke Männer wie die  oldschool Bodybuilder rohe Eier getrunken haben und sich jeden Tag Bacon reingezogen haben.

Es wurde gezeigt, dass Vegetarier im generellen niedrigere Testosteronwerte haben als ihre fleischessenden Artgenossen. Es liegt aber in erster Linie daran, dass Vegetarier im Allgemeinen weniger Fett essen. In einer Studie, in der 43 Männern entweder eine HighFat- oder eine LowFat-Diät vollzogen, hatte die HighFat-Gruppe nach 10 Wochen 13% höhere T-Werte als die LowFat-Gruppe. Mit den richtigen Lebensmitteln, kann aber auch ein Vegetarier seine T-Werte boosten. Zu den Lebensmitteln mit den guten Fetten gehören vor allem Avocado, Kokosöl, Mandeln, Oliven, Kürbiskerne und Chiasamen. Jedem weiteren kann ich nur empfehlen ich mit rohem Eigelb, Butter, Fisch und grasgefüttertem Fleisch zu betanken.

4. Zink

Zink hat ein Schlüsselrolle bei der optimalen Funktion unsereres Immunsystems, aber auch eine große Rolle in der Testosteronproduktion. Studien haben gezeit, dass nach 6 Wochen Zinksupplementation der Testosteronspiegel ordentlich ansteigt. Genauso aber auch umgekehrt. Wenn die Testgruppe für 6 Wochen so wenig Zink wie möglich aufnimmt, sinken die T-Werte dramatisch.

male-601785_640

Am fährt man natürlich, wenn man sein Zink aus seinen Lebensmitteln holt. Gute Zinkquellen sind vor allem proteinreiche tierische Produkte wie Fleisch und Fisch. Aber es gibt auch noch andere gute Zinkquellen wie Spinat, Cashews, Bohnen, Kürbiskerne, Linsen, Kefir und meines erachtens die beste Zinkquelle überhaupt Austern. Außerdem habe ich vor kurzem erst herausgefunden, dass Matetee, wie auch Chlorella ziemlich gute Zinkquellen sind.

Heutzutage kann es sowohl für Vegetarier, wie auch für Fleischesser schwierig sein gute Zinkwerte zu erzielen. Größtenteils wegen den konventionellen Anbaumethoden und den chemischen Düngern wie auch Pestiziden. Diese Chemikalien dezimieren den Nährgehalt unserer Böden ungemein bzw. machen sie unbrauchbar. Diesbezüglich kann es dennoch sinnvoll sein ein Zinksupplement zu sich zu nehmen. Besonders dann, wenn man bestrebt ist sein Testosteron durch die Decke gehen zu lassen.

Wenn ihr euch für ein Zinksupplement entscheidet, dann übertreibt es nicht. Zuviel ist niemals gut. Ein zuviel an Zink kann mit der Aufnahme anderer Mineralien interferieren, insbesondere Kupfer. Daher wird auch manchmal die Zinksupplementation mit einem Kupferpräperat kombiniert. Ein Mangel an Kupfer findet man recht selten, kann aber vorkommen. Da ist ein Mangel an Zink wesentlich öfters der Fall.

Der empfohlene Tagesbedarf an Zink beträgt 10-15mg. Wer aber sein Testosteron boosten möchte, kann ruhig bis 40-50mg fahren. Insbesondere Sportler haben einen erhöhten Bedarf an Zink. So gab es eine Studie bei denen Wrestlern für mehrere Wochen jeden Tag 100mg Zink zugeführt wurden. Während der Studie konnte man keine Nebeneffekte feststellen, eher im Gegenteil. Insbesondere die Testosteronwerte wurden ordentlich erhöht. Um die Zinkaufnahme zu optimieren kann man auf ein ZMA-Präperat zurück greifen, was eine Kombination von Zink, Magnesium und Vitmain B6 ist. Diese 3 Kollegen arbeiten wie ein eingespieltes Team miteinander und unterstützen sich gegenseitig bei der Arbeit. Die Aufnahme des Zinkes wird dadurch enorm gesteigert. Wer allgemein aber schon gut mit Magnesium und Vitamin B6 versorgt ist, kann sich mit einem einfach Zinkpräperat zufrieden geben.

5. Kaltes Duschen

UnbenanntHabt ihr euch jemals gefragt warum die Hoden außerhalb des Körpers sind? Und warum sie bei Hitze weiter nach unten hängen als bei Kälte? Es ist ein Mechanismen den unser Körper im Laufe der Evolution entwickelt hat, damit unsere kleinen Prachtkerle eine etwas niedrigere Temperatur als der rest des Körpers haben. Ganz einfach deswegen, weil etwas kühlere Bedingungen optimal für deren Funktion sind. Oldschool Gewichtheber aus der Sowjetunion hatten damals sogar die krasse Angewohntheit ihre Hoden vor einem Wettkampf in Eiswasser einzutauchen, schlichtweg um ihre Testosteronwerte zu steigern. Sowohl Tier- wie auch Menschenstudien haben gezeigt, dass in der Kälte mehr Testosteron produziert wird, als unter heißeren Bedingungen.

Den meisten graut es vor der eiskalten Dusche am Morgen, aber nur weil sie nicht die vielen postiven Effekte auf unsere Gesundheit kennen. Anfangs mag es vielleicht ein Schock sein, sich unter einen eiskalten Wasserstrahl zu stellen, aber nach einer Zeit wird es völlig normal. Ich bin mittlerweile so daran gewöhnt, dass ich förmlich Sehnsucht nach einer eiskalten Dusche habe. Es gibt für mich zur Zeit nichts geileres als am Morgen sein System mit einer eiskalten Dusche hochzufahren.

Neben dem Boost an Testosteron, gibt es noch etliche weitere posstiven Effekte auf unseren Körper. So wird das Immunsystem gestärk, die Blutzirkulation angeregt, die Fettverbrennung wir angekurbelt, es gilt als lebensverlängernd, es hilft gegen Depressionen und man sieht durch die Straffung der Haut jünger aus. Es wird sogar mit einem erhöhten Selbstbewusstsein in Verbindung gebracht und soll helfen Ängste zu überwinden.

Ich persönlich schwöre schon seit Jahren auf meine kalte Dusche am Morgen. Probiert es einfach mal aus, tastet euch aber langsam heran. Fangt an mit Wechselduschen und verringert immer mehr die Zeit unter dem warmen Wasser, während ihr die Zeit in der Kälte verlängert.

6. D-Asparaginsäure

D-Asparaginsäure ist eine nicht-essentielle Aminosäure, welche in unserem Körper gebildet wird. Die Hauptaufgabe von D-Apsaraginsäure ist es, als Neurotransmitter zu fungieren. Es findet sich vor allem in der Hirnanhang- und der Zirbeldrüse. Zusätzlich findet sich DAA noch in den Leydigzellen in unseren Hoden. Hier empfangen diese die Signale aus der Hirnanhangdrüse, welche die Konvertierung von Cholesterin in Testosteron in Gang setzen.epilepsy-623346_640

Der größte Unterschied von DAA zu anderen Testosteron-Booster-Supplementen ist, dass DAA klinisch getestet wurde und es eine sichere Bestätigung für dessen Wirksamkeit gibt. Viele andere Produkte können helfen oder eben nicht. Es gibt keine sichere Bestätigung für deren Wirksamkeit.

Eine Studie, welche im  Journal of Endocrinology and Reproductive Biology veröffentlich wurde, wurde die Erhöhung von Testosteron im Zusammenhang mit DAA geprüft. In der Studie bekamen Männer für 12 Tage täglich eine Dosis von 3,12g DAA. In dieen 12 Tagen gab es in manchen Fällen eine signifikante Steigerung von Testosteron um 40%.

Man sollte nochmal betonen, dass in Menschen die schon einen hohen Testosteronspiegel haben, die Ergänzung mit DAA ineffektiv ist und zu keiner messbaren Erhöhung führt. Insbesondere in Bodybuilding-Kreisen ist das Supplement weit vertreten. Viele schwören aus DAA als Testosteronbooster. Aber nichts desto trotz, merkt euch zu viel von etwas ist niemals gut. Aus diesen Gründen nehmen ich solche Supplemente auch immer nur zyklisch ein. Bedeutet es gibt Phasen da nehme ich es und dann mal wieder eine zeitlang nicht.

Mit einer gesunden Ernährung und der Ergänzung einiger Stoffe kann dessen Wirksamkeit noch ordentlich verbessert werden. Insbesondere in Kombination mit Folsäure, Vitamin D, Zink und Magnesium, hat DAA eine deutlich stärkere Wirkung.

7. Bockshornklee

Bockshornklee ist ein beliebtes Gewürz in arabischen Regionen, wie auch in Indien. Es wird schon seit hunderten von Jahren wegen sein libido- und männlichkeitsteigernden Wirkung geschätzt und genutzt. Des Weiteren wird es gerne genutzt um den Blutzuckerspiegel zu stabilsieren. Also wir punkten gleich doppelt mit Bockshornklee. Starke Blutzuckerschwankungen bzw. allgemein zu viel Zucker ist mit ein Hauptübeltäter, welcher zu einem geringen Testosteronspiegel führt. Er wird sogar angehenden Müttern empfohlen um die Milchproduktion zu verbessern.

UnbenanntEin Extrakt welches aus Bockshornkleesamen synthetisiert wird,  enthält chemische Komponenten auch bekannt als Steroidsaponine. Insbesondere Diosgenin beziehungsweise dessen Vorstufe, Foenugraecin, ist ein pflanzliches Hormon, das im Übrigen auch in Yamswurzeln gefunden wird. Man verwendet es unter anderem bei der synthetischen Herstellung des Hormons Progesteron. Das Phytohormon aus dem Bockshornklee ähnelt dem menschlichen Hormon sehr stark und fördert oder reguliert wirksam die körpereigene Hormonproduktion. Diese Stimulation erhöht unsere T-Werte, was wiederum die fettarme Muskelmasse erhöht, die Energielevel steigert und natürlich die sexuelle Perfomance positiv beeinflusst.

Viele unterschiedliche Tests haben die Wirksamkeit eines Bockshornkleeextraktes und dess Einfluss auf unsere Testosteronlevel bestätigt. Um einen Effekt zu spüren empfehle ich eine Dosis von 500-600mg täglich an reinem Bockshornkleeextrakt oder 2-5g von den Samen. Ich habe selbst für eine gewisse Zeit extrem viel Bockshornklee gegessen und habe dabei einen seltsamen Geruch angenommen. Einer der Nebeneffekte von Bockshornklee ist dessen Auswirkung auf unser Odor. Mit anderen Worten ich roch wie Ahornsirup.

8. Suma

Suma ist eine sehr nährstoffreiche Pflanze, mit großen Mengen an pflanzlichen Steroiden, Mineralien, sekundäre Pflanzenstoffe und Vitainen. Der Pflanze wird oft eine energetisierende Wirkung nachgesagt, weswegen es auch als brasilanischer Ginseng bezeichnet wird.

Für uns am interessantesten sind aber vor allem zwei anabole Stoffe namens Ecdysteron und Allantoin, welche mit verbesserter Ausdauer und Muskelwachstum in Verbindung gebracht werden. Insbesondere das Ecdysteron soll für einen stabilen Hormonhaushalt sorgen und auch wenn es an bestimmten Hormonen mangelt, soll Ecdysteron dabei helfen diese schneller wieder zu regulieren und zu reparieren.

6401878231_84973ed600_m

In der Bodybuildingszene wird es auch gerne als  Steroidersatz eingesetzt, da es die allgemeine Performance verbessert und beim Aufbau von fettarmer Muskelmasse helfen soll. Ein Extrakt aus dieser kraftvollen Pflanze hat einige adaptogene Eigenschaften, welche das Energielevel steigern, den Libido verbessern und  Erschöpfungserscheinungen mindern.

Zusätzlich soll die Sumawurzel dabei helfen, die sexuelle Performance zu verbessern. Auch wenn es von Kulturen seit etlichen Zeiten für die oben genannten Effekte genutzt wird, gibt es bisher recht wenig aussagekräftige Studien darüber.

Ein paar habe ich dennoch gefunden. So fand eine Studie heraus, das die Ecdysterone in Kombination mit einer Ernährung reich an Proteinen zu einem verbesserten Aufbau an fettarmer Muskelmasse führen kann. Sowie eine japanische Studie, welche eine Erhöhung der Sexualhormone bei Tieren feststellen konnte, welche Extrakte der Sumawurzel bekamen.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass die Sumawurzel All-in-All- Supplement ist. Durch die geballte Power an Nährstoffen kann es sowohl für Sportler als Elektrolygetränk dienen, wie auch die Testosteronproduktion ankurbeln.

9. Mucuna Pruriens

Mucuna pruriens (auch Juckbohne genannt) ist eine Bohnenart, die seit tausenden von Jahren in der Ayurvedischen Medizin verwendet wird. Sie ist vor allem in Indien beheimatet, findet sich aber auch in anderen tropischen Regionen. Wie der Name schon sagt, erzeugen die Bohnen ein sehr starkes Jucken. Es gibt viele medizinische Anwendungen für die Pflanze. Damals so wie heute ist es die Pflanze ein bewährtes Mittel, welches bei Parkinson helfen kann. Dies ist auf den hohen Gehalt an L-Dopa zurückzuführen, welches die Vorstufe zu Dopamin ist. Sie wird aber auch bei Angstzuständen, Arthritis und Problemen mit dem Blut benutzt. Des Weiteren wird sie gegen Muskel- wie auch Gelenkschmerzen eingesetzt und um den Blufluss zu stimulieren.

4985311328_691d2860c6_mEine Ergänzung mit Mucuna Pruirens, zeigte eine Erhöhung von Dopamin, was hauptsächlich mit dem L-Dopa zusammenhängt. Außerdem enthält die Pflanze Serotonin (5-HTP), welches eine Rolle im Alterungsprozess hat, sowie sich postiv auf das Lernen und Gedächtnis auswirkt. Außerdem wird es mit besserer Schlafqualität in Verbindung gebracht und soll dabei helfen sich nicht mehr schlapp und down zu fühlen. Im Grunde kann man sagen, dass man ein allgemeinen Motivationsschub durch die Pflanze bekommen kann.

Ok, mehr Dopamin ist ja schön und gut, aber was hat das mit Testosteron zutun. Eine Erhöhung von Dopamin hat etliche positive Effekte und auch einige die unserem Testosteron zugute kommen. So regelt es die Androgenrezeptoren hoch, unterdrückt Prolaktin, kurbelt die Testosteronproduktion an (indem der Ausstoß von GnRH im Hypothalamus stimuliert wird) und sorgt sogar für eine Erhöhung von Wachstumshormonen.

Weitere Vorteile von Mucuna Pruriens kommen mit deren Gehalt an Antioxidantien. Diese führen zu eine Verringerung von Cortisol (Was oft für einen Mangel an Testosteron verantwortlich ist) und erhöht die Qualität der Spermien.

10. Ashwagandha

In der indischen Medizin hat Ashwagandha den ruf einem die Potenz und Power von einem Pferd gibt. Diese Pflanze ist wirklich eines der erstaunlichsten Heilkräuter und mit auch eines der bestuntersuchtesten.

Auch wenn die alten Meister-Gurus aus Indien vielleicht etwas übertrieben, hat 8410959551_eb8ab1c50e_mAshwagandha einige ziemlich coolen wissenschaftlich belegten Eigenschaften. Es wird dich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht in ein ultra potentes menschliches Pferd verwandeln, aber es wurde gezeigt, dass es Stress-, Entzündungen- und Cortisollevel reduziert. Es verbessert die Spermienqulität, boostet eure T-Werte, verbessert euren Schlaf, stärkt das Immunsystem und stabiliert eure Blutfettwerte.

Die effektivste Form um Ashwagandha zusich zu nehmen, ist eine Wasserextraktion namens KSM-66. Der KSM-66-Auszug soll die höchste Menge an Withanoliden (>5%) haben, welche als die aktive Komponente der Pflanze gilt und mit deren gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht wird.

Eine ziemlich aktuelle Studie aus dem Jahr 2015, in der für 8 Wochen lang 57 Männer im Alter zwischen 18 und 50 Jahren untersucht wurden, zeigte eine signifikante Erhöhung der T-Werte. Im Duschnitt erhöhte sich der Testosteronwert um 15%. Je nach dem wo die Level vorher waren. Jemand mit sehr geringem Testosteron verspürt einen stärkeren Anstieg, als jemand der bereits ziemlich hohe Testosteronwerte hat.

Fazit

Es gibt wahrscheinlich noch etliche weitere Techniken und Tricks um seine Testosteronwerte zu steigern. Wenn ihr da mal anfangt zu googlen, werdet ihr auf etliche Pflanzen und Substanzen stoßen. Mit dieser Auflistung habe ich die für mich persönliche TopTen herausgesucht. Wem das noch nicht langt, kann sich noch mit Dingen wie Forskolin, Shiljat, Ingwer, DHEA und Pinienpollen beschäftigen.

Ein guter Testosteronwert macht das Leben definitiv lebenswerter. Man fühlt sich besser, sieht besser aus und hat mehr Energie. Ich persönlich hatte einen enormen Unterschied gemerkt, nachdem ich meine Ernährung von HighCarb auf HighFat umgestellt habe. Alleine diese Umstellung langte bei mir schon aus, um meine Testosteronwerte drastisch zu erhöhen. Blutbilder die ich mir im nachhinein machen lies, bestätigten mir dies dann nochmals. Als ich dann noch angefangen habe mit bestimmten Kräutern und Supplementen herumzuexperimentieren, hab ich angefangen mich wie eine wilde Bestie zu fühlen. Versteht mich nicht falsch, ich fühlte mich im wahrsten Sinne des Wortes göttlich.

Probiert einfach ein wenig herum und schaut wie sich eure Laune, euer Körper und euer Energielevel verändert. Duscht kalt, esst jede Menge Fett und fangt an im Gym richtig auszurasten. Und wem das noch nicht genug ist, kann sein Zimmer rot streichen, was die Lust und Aggressionen erhöhen soll und indirekt zu mehr Testosteron führen kann.

Dave

8479044132_102fe248d4_z

Dir gefällt dieser Artikel? Hilf mir mehr Menschen zu erreichen und teile diesen Artikel mit deinen Freunden.


Quellen
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21849912
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2796409
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21058750
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21154195
http://www.catie.ca/en/treatmentupdate/treatmentupdate-185/nutrition/can-vitamin-increase-testosterone-concentrations-men
http://www.ajandrology.com/article.asp?issn=1008-682X;year=2015;volume=17;issue=2;spage=324;epage=328;aulast=Tak
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21154195
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20050857
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18351428
http://europepmc.org/abstract/med/9734509
http://press.endocrine.org/doi/pdf/10.1210/endo-25-1-7
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1365-2265.2012.04332.x/abstract?deniedAccessCustomisedMessage=&userIsAuthenticated=false
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2885316/
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21427118
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2723823
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15741266?dopt=Abstract
http://jap.physiology.org/content/82/1/49.full
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1998648
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8942407
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16904539
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1208952/
http://ajcn.nutrition.org/content/42/1/127.long
http://journals.cambridge.org/action/displayAbstract?fromPage=online&aid=868864&fileId=S0007114590000897
www.metabolismjournal.com/article/0026-0495(90)90305-V/abstract
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9029197
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16648789
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17984944
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20446777
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7271365
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16648790
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23406764
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8613886
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3207614
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12399525
http://press.endocrine.org/doi/abs/10.1210/endo.141.4.7416
http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.3109/01485018808987051
http://www.ajog.org/article/S0002-9378%2813%2900146-4/abstract
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8508192
http://www.scirp.org/journal/PaperInformation.aspx?paperID=24016#.U8V5f_l_tc4
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19860889
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10834228
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18258634
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21116018
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21312304
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3234543
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14967943
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10227074
http://www.google.com/patents/US5449516
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19043207
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/0031942288804229
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14687657
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18973898
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21459537
http://www.pubfacts.com/detail/26788334/Testosterone-level-and-the-effect-of-levodopa-and-agonists-in-early-Parkinson-disease-results-from-t
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2816389/
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19388865
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26609282
http://www.hindawi.com/journals/ecam/2011/576962/
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19501822
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23439798
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19789214

Teile diesen Artikeln mit deinen Freunden
Posted in Biohacking, Blog, Ernährung, Gesundheit, Life, Supplemente.
Dave

Dave

Ich bin 25 Jahre alt studiere Bioinformatik und lebe für Fitness und Gesundheit. Ich möchte Menschen inspirieren und dazu motivieren auch Selbst das Leben zu leben, dass ihnen zusteht. Ich werde diese Welt als eine bessere verlassen, als die die ich bei meiner Geburt hier betreten habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *