Geist und Verstand

Nur mit der richtigen Denkweise stehen uns alle Türen offen

Umso länger ich mich mit dem Leben, Gesundheit und erhöhter Leistungsfähigkeit auseinandersetze, umso mehr wird mir immer bewusster wie mein Denken einfach alles Beeinflusst. Die Art wie wir Denken kann darüber entscheiden, ob wir gesund oder krank sind, ob wir uns wohl fühlen oder nicht und ob wir einen Wettkampf gewinnen oder nicht.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass die ersten zwei Säulen, Ernährung und Bewegung, versagen wenn man eine falsche Denkweise hat. Diese wiederum aber zu einer positiveren Denkweise enorm dazu beitragen.

Wie gut Gehirn und Immunsystem kooperieren, zeigt eine Untersuchung des Center for Neuroscience (Colorado). Dringt ein Virus in den Körper ein, signalisieren so genannte Cytokine (Moleküle) dem Gehirn: Gefahr im Verzug. Der Hypothalamus löst dann Symptome wie Entzündungen und Fieber aus. Jetzt hat man entdeckt: Negative Gefühle und Stress können direkt die Produktion von Cytokinen stimulieren. Und dadurch werden übers Gehirn Rheuma und Arthritis ausgelöst.
Wie das Gehirn Krebs stoppt Verblüffend: In Studien der Uni Bonn wurden jetzt Nervenfasern in Tumorgewebe nachgewiesen. Krebszellen stehen also in direkter Verbindung zum Gehirn. Eine sensationelle Entdeckung, die erstmals erklärt, warum unsere Gedanken tatsächlich Einfluss auf Tumorrückbildungen haben können. Und warum der unerschütterliche Glaube an Genesung so enorm wichtig ist.

Negative Gedanken schwächen unser Immunsystem

Es ist sicher kein Geheimnis, dass es einen Zusammenhang zwischen Gefühlen, Befinden, Gedanken und der Immunreaktion gibt. Die meisten Menschen können an sich selbst beobachten, dass sie besonders während oder nach stressigen Lebensphasen für Infekte anfälliger sind als in Zeiten, in denen es ihnen richtig gut geht. Um so verwunderlicher mutet es an, dass sich erst vor gut 25 Jahren die Psychoneuroimmunologie  der Erforschung der Zusammenhänge von seelischem Erleben, dem Nerven- und Hormonsystem und der Immunreaktionen gewidmet hat. In den letzten Jahren hat sie zahlreiche Studien über die Aktivitäten des Immunsystems unter Stress angelegt und viele Zusammenhänge der komplexen Reaktionen entschlüsselt. So wurde u.a. bekannt, dass die Kommunikation im Körper netzwerkartig stattfindet. Das Netzwerk der vielen verschiedenen Immunzellen und -botenstoffe ist mit den Netzen der Hormone, der Nerven und des Gehirns verbunden. Sie greifen ineinander, reagieren aufeinander und bedingen sich gegenseitig, sind also wesentlich komplexer als vermutet.

Eine über längere Zeit andauernde Stresssituation wirkt sich nicht nur nachteilig auf die seelische Gesundheit aus sondern beeinträchtigt auch das Immunsystem. Es gibt eine wechselseitige Beeinflussung von Zentralnervensystem, Psyche und Immunsystem. Dies bedeutet, dass sich die seelische Verfassung eines Menschen auf seine Immunabwehr auswirkt. Wer unter chronischem Stress leidet, ist deshalb häufig anfällig für Infektionen. Auf der anderen Seite können körperliche Erkrankungen aber auch zu psychischen Krankheitssymptomen führen. Chronischer Stress durch Arbeitsüberlastung im Berufsleben oder vor Prüfungen, durch familiäre Probleme, traumatische Erlebnisse und andere über längere Zeit andauernde psychische Belastungen hat ein Absinken von bestimmten Substanzen des Immunsystems zur Folge, die der Abwehr von Krankheitserregern dienen. Gleichzeitig werden Stresshormone ausgeschüttet, die eine angemessene Immunantwort des Organismus unterdrücken.

Wie beeinflusst unser denken das Leben

Ich lese zur Zeit ein Buch, dass diese Phänomen ziemlich genau beschreibt. Es nennt sich Gedanken erschaffen Realität und für mich, ist es einfach nur faszinierend. Alleine der Gedanke, dass wir mit unseren Gedanken unsere Realität erschaffen ist verblüffend.

Aber umso mehr man darüber nachdenkt umso mehr Sinn ergibt es. Schau dir die Leute an die sich den ganzen Tag beschweren und negativen Bullshit von sich geben. Es ist wie, als würden sie dem Universum geradezu befehlen: " Ja liebes Universum sorge dafür alles in meinem Leben schief geht". Und genau das passiert, ständig passiert ihnen wieder was schlechtes und hier geht was schief.

Ein gutes Beispiel ist villeicht derjenige der jeden Morgen zu spät kommt und immer von sich gibt er sei zu Spät. Wenn man ständig sagt "Ich bin spät dran" oder "Ich komme zu spät" wird das Universum auch alles nur erdenkliche tun damit man zu spät kommt, dann springt in diesem Moment die Ampel auf Rot, die Bahnschranken sind unten oder was auch immer.

Zu diesem Thema könnte man ganze Bücher füllen, deswegen möchte ich euch nur noch ein Zitat mit auf den Weg geben, was ihr euch immer vor Augen halten solltet.

"Die Gedanken, die wir uns auswählen, sind die Werkzeuge, mit denen wir die Leinwand unseres Lebens bemalen."

 

Wie denken erfolgreiche Menschen

Ohne Ehrgeiz wird man ein ruhiges Leben führen, welches davon geprägt ist, nie sein volles Potential auszuschöpfen. Für viele Menschen ist die Hürde zum Erfolg selbst aufgestellt, denn wer nur wenig von sich selbst erwartet, wird wenig erreichen. Ehrgeizige Menschen erwarten viel von sich selbst und anderen. Sie greifen nach den Sternen. Selbst wenn sie versagen und nur den Mond erreichen, sind sie immer noch weiter als jene, die nur den nächsten Jahresurlaub planen. Die Welt wurde nie von jenen ohne Ehrgeiz verändert. Ehrgeizige Menschen sind unzufrieden mit dem Status Quo. Sie wollen Dinge verändern und Neues schaffen.

Einflussreiche Menschen wissen genau wo sie hinwollen. Sie haben das Ende bereits im Kopf. Mit dem Ende zu beginnen führt zu anderem und effektiverem Verhalten, da es sich auf die Zukunft und nicht auf die Vergangenheit konzentriert

Erfolgreiche Menschen verfügen oft über keine besondere Intelligenz oder Begabung. Sie sind ganz normale Menschen, die sich von den Erfolglosen nur durch ihre Einstellung unterscheiden. Erfolgreiche Menschen nutzen ihr Fähigkeiten und sind überzeugt, Erfolg zu haben und ihre Ziele erreichen zu können. Sie glauben an sich und den Erfolg.

Optimisten leben nicht nur länger, sie haben auch die Kraft, die schwierigsten Lebenssituationen und sogar Krankheiten zu bewältigen

Eine positive Lebenseinstellung ist ein wichtiger Grundstein für ein langes und gesundes Leben. Mehrere Studien weisen darauf hin, dass Optimismus nicht nur das Leben verlängert, sondern auch vor einigen Krankheiten schützt.

So fanden Forscher des John-Hopkins- Zentrum in den USA heraus, dass bei positiv eingestellten Menschen deutlich seltener schwere Herzkrankheiten, wie zum Beispiel Herzinfarkt auftreten.

Eine Studie aus Texas ergab ein deutlich verringertes Schlaganfall-Risiko bei älteren Menschen, die angaben, glücklich zu sein. Die Forscher gehen davon aus, dass glückliche Menschen auf eine gesundheitsbewusste Lebensführung achten und somit krankheitsverursachende Risikofaktoren reduzieren.

Optimisten erfreuen sich in der Regel guter körperlicher Gesundheit, da das seelische und körperliche Wohlbefinden eng miteinander verknüpft sind. Ein positives Lebensgefühl wirkt auf unsere inneren Organe wie ein Lebenselixier.

Menschen mit einer sehr guten optimistischen und zuversichtlichen Lebenseinstellung sterben mit geringerer Wahrscheinlichkeit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als der Durchschnitt und haben eine höhere Lebenserwartung.

Das heißt Optimismus ist ein ausgezeichneter Schutz vor Herz-Kreislauf_Erkrankungen.

Optimistisch eingestellte Menschen können besser mit Stress umgehen und haben deshalb weniger Stresshormone in ihrem Körper.

Und die Heilungschancen sind größer, wenn Menschen an ihre Gesundheit glauben und zuversichtlich ind die Zukunft blicken.

Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass unsere Abwehrkräfte durch eine hoffnungsvolle und optimistische Einstellung gestärkt werden.

Frohnaturen haben eine deutlich bessere Immunabwehr als Pessimisten. Wenn wir uns in seelischer befinden, dann befindet sich auch unser Körper in Harmonie, und das ist ein guter Schutz gegen Krankheiten.

Positive Affirmationen

Positive Affirmationen sind nichts anderes als bestimmte Glaubenssätze oder kurze Zitate. Sie regen zu einem positiveren Denken an und bringen mehr Selbstzufriedenheit. In dem man sich diese kurzen Sätze immer wieder vor Augen führt programmiert man sozusagen sein Denken um.

"Es geht mir in jeder Hinsicht von Tag zu Tag immer besser und besser"

Mit positiven Affirmationen kann man sich motivieren gesünder und bewusster zu leben sowie gesundheitliche Ziele zu erreichen Mit positiven Affirmationen erlangt man eine positivere Lebenseinstellung und kann mit Problemen viel besser umgehen. Positive Affirmationen bringen positives Denken und helfen die Gesund und Glücklich zu bleiben.

Ihr könnt euch entscheiden, die Gedanken zu denken, die eine mentale Umgebung schaffen, die zum Kranksein beitragen, oder ihr wählt Gedanken die gesundheitsfördernd wirken und eine gute Atmosphäre schaffen. .

Unser Gehirn ist in der Lage, Stoffe zu produzieren, die sonst nur in hochpotenten Medikamenten vorkommen!