Tag 1: Lernmodus aktiviert und wieder zurück in the Zone

DSC_0351

Heute war eine ziemlich entspannter Tag. Ich kam heute morgen super gut aus dem Bett. Ich glaube ich habe endlich meinen Rhytmus wieder gefunden. Die ganze Zeit hatte ich enorme Probleme, doch seit ich wieder Meditiere und meine Ernährung wieder im Griff habe, geht es einfach wieder steil nach oben. Ich habe auch das Gefühl wenn ich weniger schlafe fühle ich mich einfach wohler. Ich habe letzte Nacht etwa 5 Stunden geschlafen und fühle mich super.

Teilweise hängt dies vielleicht auch damit zusammen, dass ich mich wieder ziemlich ketogen ernähre und die letzten Tage stark auf Kohlenhydrate verzichtet habe. Was heißt verzichtet, ich hatte einfach keine Lust auf Carbs. Zur Zeit mache ich auch wenig Sport da ich wieder mitten in der Klausurphase stecke und von Morgens bis Abends am lernen bin.

Ich nehme auch seit einiger Zeit wieder mehr Nootropika, also Brainbooster und habe letzte Woche wieder angefangen Modafinil zu nehmen. Modafinil ist ein Aufputschmittel, was gerne von Studenten wie mir als Lerndroge missbraucht wird. Ich muss sagen mir hilft es einfach enorm Stundenlang einen enormen Fokus und hohe Konzentration zu haben. Ich benutze es eigentlich zu jeder Klausurphase und hatte noch nie negative Effekte bemerkt. Im Gegenteil. Ich hatte in letzter Zeit starke Probleme mich zu Fokussieren und auf ein Thema einzuschießen. Ich bin mit meinen Gedanken überall und konnte mich nicht Konzentrieren. Mit Modafinil habe ich einen Tunnelblick und bin Stundenlang einfach nur weg. Also voll im Lernmodus bzw. Produktivitätsmodus. In Kombination mit den anderen Nootropika wie Aniracetam, Alpha GPC, Ginko, Brahmi und co. mutiere ich so zu einem richtigen Lernmonster. Es ist als sauge ich Informationen einfach nur auf. Und in meinem Kopf ist alles sortiert und Abrufbereit.

Heute war witzigerweise kein Modafinil genommen und habe direkt den Unterschied bemerkt. Ich bin mit meinen Gedanken öfters abgedriftet und habe mich leichter Ablenken gelassen. Ich muss aber auch sagen, dass seit ich wieder Morgens und Abends meditiere, dies viel besser geworden ist. Seit ein paar Tagen hab ich meine Morgen- und Abendroutine wieder voll im Griff. Zum Abschluss meiner Routinen setze ich mich immer nochmal hin um ca. 20 min zu meditieren. Morgens macht es mich frisch für den Tag. Und Abends wird mein mit Informationen voll gestopfter pulsierender Kopf zur Ruhe gebracht. Wenn ich nicht meditieren würde. könnte ich glaube ich nicht schlafen, da mein Kopf nicht aufhören würde zu denken.

51p7Riv4tjL._SX323_BO1,204,203,200_Ich bin momentan wieder ein richtiges Wissensmonster, das keine Sekunde ungenutzt sein lassen will. Wenn ich nicht am lernen bin, sondern irgendwie auf dem Weg zur Hochschule, am Essen machen oder sonst was, habe ich Kopfhörer drin und höre mir eine Hörbuch an. Momentan höre ich The Art of Learning: An Inner Journey to Optimal Performance von Josh Waitzkin. Es geht um Mann der über seine Erfahrungen im Leben berichtet. Er erzählt von seiner Geschichte als professioneller Schachspieler und wie er später die Kunft des Tai Chi perfektionierte. Wie im Ende alles ineinander übergeht und bestimmte Prinzipien auf alles im Leben übertragbar sind. Er hat auch erzählt wie wichtig es ist sich zu Fokussieren. Man muss lernen mit Ablenkungen umzugehen und diese nicht zu unterdrücken. Es geht viel darum in den Flow zu kommen. Einen Zustand in dem alles um dich herum verschwindet und einfach nur voll und ganz da bist. Voll in deinem Element. Ich finde das Buch bisher super inspirierend und ein toller Ausgleich zum lernen. Ich bin gespannt was ich noch alles daraus mitnehmen werde. Ich hole meine Hörbücher ürbigens immer über Audible oder hole mir die Audiodatei von YouTube-Videos.

Was gab es heute zu essen:

Zum Frühstück hatte ich eine Art „Bulletproof-Greentea“ also grüner Tee mit Butter, Gerstengraspulver, Brahmi, Creatin, MCT-Öl und Sango Meereskoralle.

Gegen Mittag habe ich meinen Brainboostershake getrunken mit Kurkuma, Pfeffer, Aniracetam, Oxiracetam, Alpha GPC, Ginko Biloba, MCT-Öl, ALCAR und Phenylpiracetam. Kurz danach gab es dann noch selbstgemachte Schokolade. Ich versuche momentan die perfekte Schokolade zu kreieren. Bis jetzt halten sich meine Ergebnisse noch in Grenzen, werden aber von Tag zu Tag besser. In der Schokolade sind natürlich auch noch ein paar Brainbooster wie Mucuna Pruriens und Heidelbeerpulver.

Gegen Nachmittag als ich aus der Hochschule kam, gab es ne fette Ladung Gurkennudeln mit Lachs, Hanfsamen und einer Avocadosoße. Momentan mein absoluter Favourite.

Abends hatte ich zwar nicht wirklich Hunger, hatte aber irgendwie Lust auf eine wenig Rührei mit Kurkuma, Avocado, Oliven und Paprika. Also gab es das dann noch.

Im großen und Ganzen ziemlich überschaubar. Ich merke wie ich deutlich weniger Hunger habe, wenn ich keinen Sport mache. Jetzt gehts ab in meine abendliche Meditation und dann ins Bett. Morgen muss ich wieder früh raus und dann ab ins Labor.

Dave

Teile diesen Artikeln mit deinen Freunden
Posted in Tagebuch.
Dave

Dave

Ich bin 25 Jahre alt studiere Bioinformatik und lebe für Fitness und Gesundheit. Ich möchte Menschen inspirieren und dazu motivieren auch Selbst das Leben zu leben, dass ihnen zusteht. Ich werde diese Welt als eine bessere verlassen, als die die ich bei meiner Geburt hier betreten habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *