Tag 3: Aufs Auftreten kommts an

FB_IMG_1465980123779

Heute morgen hab ich mal länger geschlafen, da ich vergessen habe meinen Wecker zu stellen. Glücklicherweise war ich dann trotzdem schon um 7 Uhr wach, für meine Morgenroutine hat es aber leider nicht mehr gelangt. Heute war wieder ein intensiver Tag in der Uni. Morgens haben wir den Bioreaktor vom Vortag noch abgebaut. Danach ging es zu Histologie. Wir halten momentan gruppenweise Vorträge zu verschiedenene Themen aus der Histologie. Die Themen sind zwar interessant, doch was wirklich cool ist, sind die Dinge die man neben her noch lernt. Unser Prof zeigt uns wie man richtig präsentiert, wie man richtig Auftritt, was für Fehler man macht und wie man die Menge für sich gewinnt. Er hat uns erzählt wie er früher in Gremien gesessen in denen Anwerber für große Institute gecastet wurden. Er hat uns gesagt, dass man kaum Wert auf den Inhalt des Votrages gelegt hat, sondern viel mehr wie sich der Bewerber gibt. Ist er Selbstbewusst, wie drückt er sich aus, wie wirkt er etc.

Ich höre neben her öfters Businesspodcast und immer mehr Topunternehmer erzählen wie es weniger auf das Wissen anversich ankommt, als was für ein Typ du bist. Bist du motiviert und hast du Bock auf die Firma. Gute Noten sind schön und gut, aber wenn man in ein neues Unternehmen kommt, fängt man meist wieder bei null an und muss erst mal alles lernen was in diesem Unternehmen so abgeht. Klar man braucht gewisse Grundlagen, also ein gewissen Grundwissen, was man mit einem Studium in der Regel bekommt, aber alles weitere kommt dann erst im Beruf. Dies motiviert mich natürlich ungemein, da ich noch nie viel Wert auf Noten gelegt habe. Ich war schon immer jemand, der lieber irgendwo persönlich oder zumindest per Video aufgetreten ist und so gezeigt habe was ich für ein Typ bin. Diese Strtegie hat sich bis jetzt immer bezahlt gemacht. Nur durch mein Auftreten und durch meine Eigeninetative überzeuge ich meistens schon die Unternehmen in die ich rein möchte. Es wichtigste ist wirklich, dass man auch wirklich Bock auf diese Stelle hat und dies auch zeigt. Der Abschluss ist dann nur noch Nebensache.

Sonst ging heute nicht mehr all zu viel ab. Bis 18 Uhr war ich am Protokolle schreiben dann nach Hause was futtern und dann musste ich noch einen Vortrag vorbereiten für morgen. Neben her hab ich mal wieder seit langem meinen Snapchatfeed verfolgt. Ich habe so meine paar Lieblinge bei Snapchat, von denen man in der Regel immer was mitnehmen kann. Mein Favourite ist momentan ganz klar Tai Lopez. Er haut immer super Tipps raus und inspiriert mich immer durch seine Art. Heute war bei ihm Brandon Carter zu Gast. Ein Fitness-Youtube aus Amerika. Zufälligerweise hab ich gestern schonmal ein Video geschaut wo dieser auch zu Gast war. Er ist wie ich ein riesen Fan von Intemittend Fasting. Auch wenn ich zur Zeit nicht ganze so drin bin, finde ich es eine super Sache. Ich mag auch seine Hustlementality. Also seinen Ehrgeiz und Arbeitswillen. Diese haben viel Top Perfomer gemeinsan. Sie suchen sich was, was sie lieben und dann arbeiten sie bis zum umfallen. Das witzige ist, sie behaupten selbst es fühlt sich nicht mehr an wie arbeiten, weil es ihnen so viel Spaß macht. Außerdem höre ich immer öfters wie bestimmte Talente überbewerte werden. Jeder kann alles schaffen wenn er nur wirklich will. Wer hart arbeitet erreicht auch seine Ziele.

Was gabs heute zu essen:

Zum Frühstück gabs wieder meinen Bulletproof-Tea, also Grüntee mit Butter, MCT-Öl, Gerstengraspulver, Brahmi, Creatin und Mucuna Pruriens.

DSC_0358Im Laufe des Morgens gab es dann noch einen Kaffee und Mittags eine Tafel Schokolade. Wenn ich es nicht schaffe mir selbst eine zu machen, kaufe ich momentan am liebsten die Bio Schokolade São Tomé 95%, aus dem Edeka. Ich finde sie super fein und diesen Kakaoanteil kann ja wohl nichts toppen. Es tuts aber auch die Bio Feine Bitter Schokolade mit 92% Kakao von Vivani die ich hier manchmal im 5er Pack bestelle.

Abends gegen 18 Uhr gabs dann erst einen grünene Smoothie mit einer halben Ananas und jeder Menge Wildkräuter. Hauptsächlich Brennnesseln und Löwenzahn. Außerdem hab ich noch einen Teelöffel Zimt mit rein geschmissen. Es ist krass was für Verhältnisse meine Smoothies momentan haben. 90% Grünzeug und 10% Frucht. Sowas hätte ich mir früher nie erträumen lassen.

Danach gab es noch eine fette Ladung Brokkoli mit Seelachs und Butter.

Joa war mal wieder gar nicht so viel, was ich gegessen habe. Es ist wirklcih krass was so eine Fitnesspause mit wenig Bewegung ausmacht. Auch wenn man die ganze Zeit durchgehend beschäftigt ist und gar keine Zeit mehr für essen hat.

Dave

Teile diesen Artikeln mit deinen Freunden
Posted in Tagebuch.
Dave

Dave

Ich bin 25 Jahre alt studiere Bioinformatik und lebe für Fitness und Gesundheit. Ich möchte Menschen inspirieren und dazu motivieren auch Selbst das Leben zu leben, dass ihnen zusteht. Ich werde diese Welt als eine bessere verlassen, als die die ich bei meiner Geburt hier betreten habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *